RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Posts Tagged ‘Krieg

What happens if we leave Afghanistan.

leave a comment »

More.

Sofortiger Abzug aus Afghanistan? Quatsch!

Advertisements

Written by Rabe

14. August 2010 at 22:50

Den Nahostkonflikt relativ gesehen:

leave a comment »

Faszinierend ist das Interesse der Medien an der israelischen Militäraktion, das Echo in der Politik einschließlich einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates, die Reaktionen im Netz, die Demonstrationen und die harsche Kritik in der Bevölkerung, wenn man mal den Nahost-Konflikt in Relation zu den Opfern aus anderen Konflikten und Kriegen auf unserer Welt betrachtet:

Gemäß dieser Grafik [Q] starben seit dem 19.09.2009
in Pakistan 3.856 Menschen,
in Afghanistan 2.963 Menschen,
im Irak 2.170 Menschen,
im Kongo 1.799 Menschen,
in Somalia 1.456 Menschen,
in Äthiopien 1.381 Menschen,
im Sudan 1.354 Menschen,
in Nigeria 1.247 Menschen
und in Israel/Palästina 88 Menschen.

In Pakistan ermorden Islamisten in zwei Moscheen 93 betende Muslime – und die Welt schweigt.
In Afghanistan werden Mädchenschulen mit Giftgas angegriffen – und die Welt schweigt.
Im Irak sterben mehr als 100 Iraker bei Anschlägen – die Welt schweigt.
Im Kongo wird ein bedeutender Menschenrechtler ermordet – und die Welt schweigt.
In Somalia ist es nach fast 20 Jahren Bürgerkrieg schlimmer als je zuvor – und die Welt schweigt.
In Äthiopien verbietet die Regierung die politische Arbeit von NGOs – und die Welt schweigt.
Im Sudan wird ein als Kriegsverbrecher gesuchter Mann als Präsident vereidigt – und die Welt schweigt.
In Nigeria darf die Polizei ungestraft erschiessen und foltern – und die Welt schweigt.

Vor Palästina entert israelisches Militär ein Schiff – und die Welt schreit auf.

Wenn man sich das so im Vergleich anschaut und darüber nachdenkt stellt sich mir zumindest die Frage, warum dieser im Vergleich zu den Opferzahlen so kleine Konflikt für wichtiger erachtet wird als die Konflikte in anderen Regionen der Welt? Liegt der Grund für diese einseitige Berichterstattung über den Nahen Osten mit der vornehmlichen Schuldzuweisung in Richtung Israels und damit der Juden sowie die gleichgeschaltete gleichlautende „öffentliche Meinung“ nicht letztendlich trotz aller Beteuerungen in antisemitischen Gefühlen?

Oder woran mag es sonst bzw. noch liegen?

Sofortiger Abzug aus Afghanistan? Quatsch!

leave a comment »

Klar, dass nach den Äusserungen von Bundespräsident Köhler und jetzt nach seinem Rücktritt wieder viele Politiker sich gezwungen sehen (statt über die Rolle und das Amt des Bundespräsidenten in unserer Demokratie nachzudenken) einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan bis Ende des Jahres zu propagandieren.

Natürlich gibt es scheinbar auch wieder genug Leute, die sich die Äußerungen Köhlers zu nutze machen und darauf pochen, dass die Auslandseinsätze der Bundeswehr doch nur wirtschaftliche Gründe haben und damit natürlich vom Globalkapitalismus gesteuert sind. Mit solchen Slogans kann man natürlich gut Politik machen, da sie plakativ sind und die Menschen sie, gerade in der Zeit nach der Finanzkrise, zu gerne glauben.

Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die Bundeswehr vor der Küste Somalias gegen Piraten vorgeht, um die Handelswege zu schützen und den Welthandel über dieses Meer sicher zu machen. Das sind wirtschaftliche Interessen, die dort auch durch unsere Soldaten durchgesetzt werden und damit auch ein Waffeneinsatz für wirtschaftliche Ziele bedeutet. Das ist gewollt und durch unser Parlament abgesegnet.

Zu Recht, wie ich finde. Denn ohne Wohlstand gibt es keinen Frieden. Wie kann also eine Armee, die nicht die Handelswege schützt und damit zeitgleich wirtschaftliche Interessen verteidigt, einem Land Frieden bringen? Und ohne die Infrastruktur eines Landes und seine Wirtschaft aufzubauen wird es keinen Wohlstand und damit keine friedliche Stabilität geben. Natürlich werden dafür auch deutsche Firmen und deutsches Know-How benötigt und später wird man von dem Handel des Landes ebenfalls partizipieren, was meines Erachtens jedoch nicht verwerflich ist.

Heute war natürlich auch wieder (vor irgendwo weit links) die Forderung zu hören, dass wir die Bundeswehr bis Ende des Jahres aus Afghanistan abziehen sollten. Auch wieder eine schöne, populistische Forderung, die letztendlich doch bedeutet, dass die Taliban wieder an die Macht kommen werden, die Scharia als Gesetz gilt, Mädchen nicht zur Schule gehen dürfen, alle Mitarbeiter westlicher Organisationen entweder flüchten oder sterben werden, … Wer den sofortigen Abzug fordert überlasst die Afghanen, die keine Taliban sind und nicht ihre Herrschaft wollen (was die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht), einem Schicksal, das mit Menschenrechten nichts mehr zu tun haben wird.

Es gibt viele Beispiele, warum es richtig ist, dass unsere Soldaten in Afghanistan sind. Hier eines: Giftanschlag der Taliban auf Mädchenschule.

Wir können uns nicht weltweit als Wahrer und Verteidiger von Freiheit und Menschenrechte profilieren und darstellen, ohne auch bereit zu sein für unsere Werte und Überzeugungen einzustehen und Menschen, die zu schwach sind sich gegen Fanatismus und Fundamentalismus zu stellen, zu schützen.

Noch ein Link zu einem interessanten Artikel zum Weiterlesen: „Ernstfall Köhler

Kambodscha verbietet Wahl zur „Miss Landmine“.

leave a comment »

Nachdem ich vor über einem Jahr schon mal auf die Wahl der „Miss Landmine“ hingewiesen habe [hier],ist dieser etwas andere Schönheitswettberwerb wieder in der Presse: Die Regierung von Kambodscha hat die Wahlen zur „Miss Landmine Cambodia“ kurzfristig verboten, weil sie darin eine Verhöhnung der heimatlichen Landminenopfer sieht. [Q] Eine Meinung, der ich mich nicht anschliessen kann.

Wer das ebenfalls so sieht und mit abstimmen möchte, der kann das auf der Seite des Ausrichters unter folgender URL machen: http://miss-landmine.org/cambodia/.

Written by Rabe

20. August 2009 at 16:30

The UNICEF Landmine Stickers.

leave a comment »

2009-05-12-unicef-landmine

Written by Rabe

13. Mai 2009 at 06:48

Veröffentlicht in Global Denken

Tagged with , , , , , , ,

„Kindersoldaten in Uganda“

leave a comment »

Wie schon berichtet verübt die „Widerstandsarmee des Herrn“ (LRA) derzeit Massaker im Kongo, aber ursprünglich ist sie im Norden Ugandas aktiv, wo sie, wie auch andere Rebellengruppen bzw. Kriegsparteien des Landes, Kindersoldaten einsetzt. Kinder, die entführt werden und Greueltaten verüben müssen – selbst gegenüber ihrer eigenen Familie. Die folgende Dokumentation handelt von einigen dieser (ehemaligen) Kindersoldaten der „wohl brutalsten Rebellengruppe der Welt“ (Jan Egeland über die LRA), von ihren Schicksalen, ihren Erlebnissen und von den Problemen, die sich hinsichtlich der Eingliederung in die Gesellschaft ergeben.

Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 | Teil 6

Written by Rabe

28. Januar 2009 at 07:33

„Ruanda – Rückkehr der Mörder“

with one comment

Ergänzend zu der Dokumentation „Ghosts of Rwanda„, die von dem Völkermord im Jahr 1994 berichtete, hier die BBC-Dokumentation „Ruanda – Rückkehr der Mörder“: „Neun Jahre nach dem Krieg zwischen Hutus und Tutsis in Ruanda werden 40.000 Mörder aus dem Gefängnis entlassen. Theofile ist einer von ihnen. Der Photograf hat die Mutter und zwei Schwestern seiner Frau Odette erschossen. Wie diese reagiert, als Theofile wieder die Freiheit erlangt, zeigt diese berührende BBC-Dokumentation.“

Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5

Written by Rabe

26. Januar 2009 at 13:35