RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Archive for the ‘Zeichnen und Malen’ Category

Zeichentalent II

leave a comment »

Nachdem ich vor einigen Wochen schon das Zeichentalent meines Ältesten gelobt und vorgezeigt habe hier mal ein Produkt aus der Feder meines Jüngsten. Die als Motiv dienende Figur Spongebob Schwammkopf ist sicher nicht seine Erfindung (dann wäre er sicher nicht mehr auf sein Taschengeld angewiesen), aber diese Anzahl von Gesichtern mit der unterschiedlichen Mimik aus dem Kopf zu zeichnen finde ich mit zehn Jahre schon ein gutes Ergebnis. Die Colourierung haben wir übrigens später gemeinsam am Computer vorgenommen.

Written by Rabe

19. Februar 2010 at 18:49

Herausforderung Menschen zeichnen.

leave a comment »

Ich hatte ja schon mal erwähnt, dass meine Söhne schon echt gut zeichnen können und in ihren Genen das  Zeichentalent durch schlägt. Es ist aber auch schon immer gefördert worden, nicht zuletzt durch ihren Opa. Während ich vor vielen Comics nur andächtig die Zeichnungen betrachtend sitze und sich ein Sabberfaden von meinem Mundwinkel abseilt, weil ich auch gerne so zeichnen können würde, geht mein Ältester das Thema indessen aktiv an.

Nachdem er schon zu Weihnachten ein Buch bekommen hat, wie man Mangafiguren zeichnet, hat er jetzt zum Geburtstag eine ähnliche Anleitung erhalten – aber dieses Mal für Figuren aus den Comics von Marvel. Ich meine es wäre das hier. Ehrlich gesagt ein Stil, der mir persönlich mehr zusagt. Ich hoffe nur, dass Niemand meinen Speichelfaden bemerkt hat, als ich das Buch mit bewunderndem und neidischem Blick durchgeblättert habe.

Berufsbedingt kann ich recht gut Gebäude zeichnen und kenne mich ganz gut mit Perspektiven (so mit einem bis mehreren Fluchtpunkten) aus. Aber Menschen *seufz* das ist die hohe Kunst. Ich könnte also nur resigniert in der Ecke hocken und weiter die Zeichnungen bewundern – oder ich fange einfach an zumindest ansatzweise Personen in Skizzen und Zeichnungen festzuhalten. Und vielleicht wird auch ein Comic-Stil draus. Es ist ja nicht meine Intention einen ganzen Comic zu zeichnen. Es geht mir um die Personen.

Dabei werde ich mich aber erst mal gedanklich von den Comics, die hier bei mir so rumliegen (Batman, Fafhrd und dem grauen Mausling, etc.) trennen müssen. Eine eigene Sprache zu entwickeln, eine eigene Arbeitsweise und eine eigene Ästhetik sind die Grundlage, während ich auch hier wieder die Kunst des Weglassens („Less is more“) üben werde. Dabei werden die Schatten für mich die größte Herausforderung werden.

Ich mache es mir einfach: Foto ausgedruckt, Transparentpapier drüber und Bleistift zur Hand und mit schneller Hand skizzenhaft etwas rumprobieren. Et voilá: Die Zeichnung oben links ist als erster Versuch auf Grundlage der Charakterfotos von Askir herausgekommen und gefällt mir schon mal ganz gut. Für die endgültigen Zeichnungen werde ich aber die Tuschestifte (Rotring Rapidograph) ausgraben und flott machen – damit lässt sich sowas einfach viel besser machen.

Ich freue mich schon drauf und bin gespannt, was für Ergebnisse dabei rauskommen – und vor allem, auf was für weitere kreative Ideen mich das vielleicht bringt. Ich habe da schon die ersten Ansätze von Ideen das mit der Fotografie zu verbinden …

Written by Rabe

2. Februar 2010 at 17:43

Zeichentalent.

with one comment

Meine Jungs scheinen mein Zeichentalent geerbt zu haben, auch wenn ich selber ehrlich gesagt in den letzten Jahren zu wenig geübt habe und gerade Menschen mir immer noch Probleme bereiten. Dafür finde ich aber das Fotografieren von Menschen um so interessanter und habe mich in den vergangenen Jahren eher auf die moderne Kunst gestürzt. Was mich daran erinnert, dass ich mich mit meiner Freundin mal wieder mit Acrylfarbe bewaffnet auf die Leinwand stürzen sollte.

Aber zurück zum Thema: Im Besonderen mein Ältester, der morgen seinen 13. Geburtstag feiert, ist derzeit fleissig am Malen und Zeichnen. Schon recht früh hat man gemerkt, dass er Spaß und Talent im Zeichnen von Comicfiguren hat – auch wenn eine zeitlang seine Motivation in erster Linie dem Abzeichnen und Entwerfen von Pokémons gegolten hat. Seitdem er aber zu Weihnachten ein Buch mit Erklärungen, wie man Manga-Figuren zeichnet, erhalten hat, gehen seine Zeichnungen einen neuen, den Manga-Style-Weg. Das Buch ist wirklich gut gemacht und ich denke an den hier gezeigten Beispielen (zwei von etlichen ihrer Art) kann man schon sehen, dass der Junge Talent hat.

Ich bin richtig stolz und freue mich schon was er und auch sein jüngerer Bruder (10 Jahre) noch so zeichnen werden. :-)

Written by Rabe

28. Januar 2010 at 13:26

Askirs neue Kleider:

leave a comment »

Nach der Skizze gestern (die auf Facebook sogar ein Kommentar wegen der behaarten Beine geerntet hat) hier neue Skizzen für Askirs Gewandung. Immer noch ohne den braunen Dreispitz aus Filz mit Federn und einem Zinnabzeichen, aber jetzt mal mit Zeichnungen vom geplanten Mantel. Die mittlere Zeichnung zeigt den Mantel in der Schön-Wetter-Fassung, während das Detail rechts den Mantel in der Schlecht-Wetter-Variante mit zugeknöpften Ärmeln zeigt. Jetzt muss ich mir nur noch den Futterstoff und acht goldene Knöpfe besorgen und das Nähen kann beginnen, denn den Rest habe ich schon zuhause rumliegen.

Mein Ziel ist, dass diese Gewandung bis zum Drachenfest fertig ist, denn dort werde ich mehr als eine Montur benötigen. Im Endeffekt wird es aber natürlich auch, im Besonderen in Hinsicht auf die Stulpenstiefel, eine Preisfrage sein. Und der Zeit und Motivation zum Nähen ;) Aktuell bin ich aber noch optimistisch …

Übrigens: Für Ideen und Anregungen und Tipps, wie ich diese Gewandung noch aufpimpen bzw. mit was man Klamotten und Ausrüstung ergänzen kann, bin ich immer dankbar.

Eröffnung der Larp-Saison 2010.

with one comment

Wie schon vor etwa einem Jahr vorhergesagt war das Larp-Jahr 2009 für mich das aktivste Jahr meiner „Karriere“. Im Endeffekt komme ich auf 19 Liverollenspielveranstaltungen mit 51 Contagen – davon drei Tage als Spielleitung (SL) beim „Willkommen in Einzum“ des Chaos-Larp e.V.. Von den verbleibenden 48 Tagen als Spieler entfielen 3 Tage auf den Professor, 14 Tage auf Anselm und 28 Tage auf Askir. Nur 3 Tage war ich mit meinem dorlónischen Reichsritter Mathras von Orktrutz unterwegs – und habe ihn nach den Erfahrungen dieser Tagen endgültig für die nächsten Jahre Zeit eingemottet.

Soweit zur Statistik. Dahinter steht zum Einen die Erkenntnis, dass meine Anforderungen und Erwartungen an das Hobby Larp sich in den vergangenen Jahren grundlegend gewandelt haben: Vom Plotjäger, der keinen Spaß an Ambientecons hatte, zum Ambientespieler, der einen kleinen Plot als Dreingabe manchmal (nicht immer) ganz nett findet. Eine Entwicklung, die sich auch in meinen Charakteren wiederspiegelt. Früher Mathras, der sich immer und überall in der Pflicht sieht für das Licht zu streiten, heute Anselm, wenn ich etwas Action haben möchte – und mein neuer Hauptcharakter ist der Lebenskünstler, Glücksritter und Herumtreiber Askir.

Ich habe aber auch erkennen müssen, dass das Rekordjahr 2009 durch die Masse an Cons im Verlauf die Lust und Freude an dem Hobby geschmälert hat. Irgendwann überwog nicht mehr die Vorfreude auf eine Liverollenspielveranstaltung, denn es war zur Pflicht geworden die Cons zu besuchen, für die man sich angemeldet hatte. Daher hatte ich, als wir gezwungen waren unsere Teilnahme am Silvestercon abzusagen, neben einem weinenden auch ein lachendes Auge.

Darüber hinaus bin ich auch wieder stärker in der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk aktiv und habe seit dem 01. Januar 2010 im Ortsverband Sinzig das Amt des Gruppenführers der 2. Bergungsgruppe inne. Ebenso  habe ich meine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Beides Freizeitbeschäftigungen, die Zeit erfordern – und das Fotografieren wird mich bis zur vernünftigen Ausrüstung noch den einen oder anderen Euro kosten.

Es mag ergo nicht verwundern, dass ich für 2010 mit meiner Conplanung noch etwas verhaltener bin. Bisher steht nur für den März eine Taverne in Daynon sowie ein Ambiente-Wochenende in Magonien an – und natürlich das obligatorische Großcon für dieses Jahr. Nach zwei schönen Jahren auf dem Conquest of Mythodea geht es aber dieses Mal auf das Drachenfest – die Gründe kann man hier nachlesen.

Nach den ersten Kleidungsentwürfen für Askir [hier] hat sich seine Kleidung in den etwas über 1 1/2 Jahren doch stark verändert – und meiner Meinung nach verbessert [Foto]. Aber nicht nur der Gewandungsstandard im Larp ist in den letzten Jahren gestiegen, auch der eigene Anspruch erhöht bzw. verändert sich zusehends. Sei es durch eine Weiterentwicklung des Charakters, Vorbildern aus Larp und Film und Fernsehen oder einfach aus neuen eigenen Vorlieben und Vorstellungen.

Daraus folgend habe auch ich eine neue Kleidung für Askir im Kopf. Einen ersten Entwurf für eine Sommerkleidung (die vor allem für die Temperaturen, die normalerweise auf Großcons so herrschen, gedacht ist) sieht man hier im Bild. Man kann auch gut erkennen, dass sich das Farbkonzept für Askir etwas dezenter gestalten wird. In den nächsten Tagen hoffe ich noch die Zeichnung für einen neuen Mantel präsentieren zu können. Der Stoff liegt schon zuhause, aber mit dem genauen Schnitt, der etwas an die Überwürfe der Musketiere angelehnt sein wird, des Mantels bin ich mir noch unschlüssig.

Darüber hinaus wird natürlich seine Ausrüstung verändert, angepasst bzw. erweitert. Mehr Zeug zum Glücksspiel, weniger Heilerzeug, etwas Einbruchswerkzeug bzw. Gerät zum Beseitigen von Fallen und Schreibzeug (mir machen Rätsel, im Besonderen das Übersetzen von Texten bzw. Geheimschriften immer mehr Spaß). Aber vor allem immer die Frage: Was schleppt man mit und wie und wo? Erfahrungsgemäß hat man immer zuviel Geraffels dabei. Aber dafür werde ich mir bald wohl einen kleinen Seesack anschaffen – der sollte das Problem (hoffentlich) lösen.

Noch ein Punkt: Als ich Askir am 30. Mai 2008 das erste Mal gespielt habe, hatte ich damals nach 8 Monaten Abstinenz wieder eine Zigarette angepackt – und danach weiter geraucht. Ergo ist Askir bisher immer nur rauchend gespielt worden und jetzt denke ich, auch zur Unterstützung meines Entzugs, über einen adäquaten Ersatz nach.

Ich merke, wie meine Larpunlust der letzten Monate zusehends schwindet, auch wenn ich derzeit noch nicht klar zu erkennen vermag, ob ich in erster Linie wirklich Lust darauf habe wieder mit Askir auf einem Con zu spielen, oder ob ich einfach nur den Ehrgeiz habe Askir mal in den Klamotten zu sehen und mir das Ausstatten Freude bereitet. Aber das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten sicher noch heraus stellen ;)

Weihnachtskarten.

with one comment

Nachdem ich dieses Jahr zum ersten Mal die Zeit und Muße gefunden habe die Karten für an die Weihnachtsgeschenke selber zu zeichnen werde ich meinem Drang nach Präsentation hier und jetzt nachgeben:

Written by Rabe

27. Dezember 2009 at 17:01