RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Archive for Juni 2010

Szenen einer Noch-nicht-Ehe #12

with one comment

Sie: „Ich liebe Dich so hoch, wie ich springen kann.“
Sie springt.
Ich: „Ich liebe Dich so hoch, wie ich springen kann.“
Ich springe noch höher.
Sie: „Oh, das ist aber hoch.
Ich liebe Dich so weit, wie ich meine Arme ausstrecken kann.“
Sie streckt die Arme aus.
Ich: „Ich liebe Dich so weit, wie ich die Arme ausstrecken kann.“
Ich strecke die Arme aus.
Sie: „Oh, das ist aber weit.“
Wir umarmen uns.
Ich: „Ich liebe Dich so weit, wie ich Dich werfen kann.

Oh, das ist wohl nicht so weit.“

Sie hat mir geraten noch was an meiner romantischen Ader (!?) zu arbeiten.

Written by Rabe

7. Juni 2010 at 20:04

Den Nahostkonflikt relativ gesehen:

leave a comment »

Faszinierend ist das Interesse der Medien an der israelischen Militäraktion, das Echo in der Politik einschließlich einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates, die Reaktionen im Netz, die Demonstrationen und die harsche Kritik in der Bevölkerung, wenn man mal den Nahost-Konflikt in Relation zu den Opfern aus anderen Konflikten und Kriegen auf unserer Welt betrachtet:

Gemäß dieser Grafik [Q] starben seit dem 19.09.2009
in Pakistan 3.856 Menschen,
in Afghanistan 2.963 Menschen,
im Irak 2.170 Menschen,
im Kongo 1.799 Menschen,
in Somalia 1.456 Menschen,
in Äthiopien 1.381 Menschen,
im Sudan 1.354 Menschen,
in Nigeria 1.247 Menschen
und in Israel/Palästina 88 Menschen.

In Pakistan ermorden Islamisten in zwei Moscheen 93 betende Muslime – und die Welt schweigt.
In Afghanistan werden Mädchenschulen mit Giftgas angegriffen – und die Welt schweigt.
Im Irak sterben mehr als 100 Iraker bei Anschlägen – die Welt schweigt.
Im Kongo wird ein bedeutender Menschenrechtler ermordet – und die Welt schweigt.
In Somalia ist es nach fast 20 Jahren Bürgerkrieg schlimmer als je zuvor – und die Welt schweigt.
In Äthiopien verbietet die Regierung die politische Arbeit von NGOs – und die Welt schweigt.
Im Sudan wird ein als Kriegsverbrecher gesuchter Mann als Präsident vereidigt – und die Welt schweigt.
In Nigeria darf die Polizei ungestraft erschiessen und foltern – und die Welt schweigt.

Vor Palästina entert israelisches Militär ein Schiff – und die Welt schreit auf.

Wenn man sich das so im Vergleich anschaut und darüber nachdenkt stellt sich mir zumindest die Frage, warum dieser im Vergleich zu den Opferzahlen so kleine Konflikt für wichtiger erachtet wird als die Konflikte in anderen Regionen der Welt? Liegt der Grund für diese einseitige Berichterstattung über den Nahen Osten mit der vornehmlichen Schuldzuweisung in Richtung Israels und damit der Juden sowie die gleichgeschaltete gleichlautende „öffentliche Meinung“ nicht letztendlich trotz aller Beteuerungen in antisemitischen Gefühlen?

Oder woran mag es sonst bzw. noch liegen?

Und die Juden sind mal wieder die Bösen …

with one comment

Ob der Angriff Israels auf die Schiffe gerechtfertigt war oder nicht kann man diskutieren, aber wenn man sieht, wie der Antisemitismus diese Aktion nutzt um sein widerwärtiges Haupt zu erheben, dann kann einem nur schlecht werden. Im Internet wird zum Judenhass und zum Völkermord aufgerufen sowie Hitler zustimmend zitiert als auch beklagt , dass nicht alle Juden im Dritten Reich vergast wurden – an Widerwärtigkeit und Menschenverachtung kaum zu überbieten und ausreichend, um den Rest des Tages mit Würgereiz vor dem Porzellan zu verbringen.

Entsprechende Beiträge findet man zum Beispiel bei Facebook und bei Twitter. Aufmerksam geworden bin ich darauf durch einen Artikel des Blogs „Tapfer im Nirgendwo„.

Ich komme aber nicht umhin beim Lesen der Hetzschriften auf Facebook festzustellen, dass es sich dem Namen nach vornehmlich (nicht ausschließlich) um Personen mit Migrationshintergrund handelt. Und viele von ihnen sollten sich dringend eine Tüte Deutsch kaufen – das hat mir auch sehr gehilft.

Wer diese Haltung und diese Äußerungen nicht einfach hinnehmen möchte, den möchte ich auf die Facebook-Gruppe „Gegen die Verherrlichung Hitlers, nach der Militäraktion Israels !!!“ aufmerksam machen.

Wer jetzt auch noch meint, dass wir als Deutsche uns ja nur nicht trauen etwas gegen Israel zu sagen, weil wir uns ja immer noch in Schuldgefühlen suhlen, dem sei ein Artikel über die Ausschwitz-Keule empfohlen, der hier zu finden ist.

Und um die doch recht einseitige Berichterstattung unserer Massenmedien mit Schuldzuweisung in Richtung Israels etwas zu relativieren hier eine etwas andere Sicht auf die Dinge und ein interessanter Blogeintrag hier. Währenddessen verweigert übrigens die Hamas die Annahme der Hilfsgüter, die durch Israel auf den Landweg nach Gaza geliefert werden [Q].