RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Archive for März 2010

Der Zahn der Zeit.

with 2 comments

Ende Januar waren mir ja, wie berichtet, einige alte Fotos in die Hände gefallen. Da ich in dem betreffenden Artikel nicht nur über den Zahn der Zeit geschrieben habe, der auf den Fotos sichtbar dokumentiert an mir (wie an jedem Anderen auch) nagt, sondern auch erwähnte, dass ich früher lange Haare hatte, kamen entsprechende nachfragen. Daher hier einige Fotos aus meinem Leben, unter anderem auch ein Foto, das meine ehemals vorhandene Haarpracht dokumentiert. Ich hoffe jetzt ist die Neugier all‘ meiner interessierten Leser in dieser Hinsicht befriedigt ;-)

PS. Es finden sich übrigens einige neue Fotos von mir in meinem neuen Flickr-Account – hier.

Advertisements

Written by Rabe

14. März 2010 at 20:52

Veröffentlicht in Mein Leben

Tagged with , , ,

Alltagsästhetik.

leave a comment »

Schon bei vorherigen Fotos habe ich alltägliche Objekte in den Mittelpunkt meines Fokus gestellt. Objekte, an denen wir achtlos vorbei gehen, obwohl sie bei näherer Betrachtung eine eigene Art der Ästhetik in sich tragen. Es ist eines der großen Wunder der Welt, dass uns das Besondere oft so alltäglich werden kann. Ebenso wie man sich bei dem, was die Welt zu bieten hat, wundern darf, wie der Mensch die Langeweile erfinden konnte.

In meinem Job habe ich den Vorteil öfter mal in alte, renovierungsbedürftige Gebäude zu können, die leer stehen. Gebaut, damit sich das menschliche Leben in ihnen abspielt, während sich jetzt der Staub auf den Dielen breit gemacht hat und sie wie eine dunkle Bühne, einer leeren und verlassenen Hülle gleich, auf eine Reaktivierung warten. Die Chance auf eine neues Leben.

Vergessen von der Welt, finden sich dort noch einige Schätze. Alte Bauelemente, Wand- und Deckenmalereien, längst überholte Technik, … wer bereit ist zu sehen wird viel finden, was eine nostalgisch anmutende Ästhetik in sich trägt.

Heute habe ich meine Chance im Rahmen einer Bestandsaufnahme in einem alten, denkmalgeschützten Haus genutzt und auch einige Fotos gemacht, welche diese Ästhetik des Alltags einfangen sollten.

Ein Foto, sozusagen stellvertretend für die Serie, findet man wie gewohnt auf meinem Photoblog. Darüber hinaus gibt es ein entsprechendes Flickr-Album.

Written by Rabe

10. März 2010 at 23:44

Fundstück 033: Romantically Apocalyptic.

with 4 comments

I am the captain.
The year is 20__ something something.
I stopped counting a while ago, and therefore not sure what day it is.
Humanity is virtually wiped out in a nuclear holocaust.
Me and my last squad: pilot, sniper and engineer, live in the wasteland ruins of tomorrow.
This is my story.
I am captain.

http://www.romanticallyapocalyptic.com

Vielen Dank an meine kleine Hexe für den Fund.

Written by Rabe

9. März 2010 at 21:22

Endzeit-Foto-Shooting:

leave a comment »

Ende Februar war es endlich soweit: Mein erstes richtiges Fotoshooting über mehrere Stunden. Mit meinen Scheinwerfern. Klamottenwechsel. Umschminken. Eine ausgesuchte Location. Es war eine interessante Erfahrung und hat mir auch meine Schwächen, an denen ich arbeiten muss, aufgezeigt. Über dreihundert Fotos waren das Ergebnis, von denen es fast fünfzig Bilder in die engere Wahl geschafft haben. Und jetzt sitze ich gerade dran diese nachzubearbeiten.

Einige auf konventionellem Wege, einige jedoch auch dem an sich fürs Endzeit-Larp gedachten Setting entsprechend in etwas plakativeren und grafischen Art und Weise. Zu den letztgenannten Fotos zählt auch das nebenstenende Bild, dass es in größerer Auflösung auch auf meinem Photoblog zu finden ist. In den nächsten Tagen werden dort und in meinem Flickr-Fotostream weitere Bilder von dem Fotoshooting auftauchen – hängt halt etwas von der Zeit ab, die ich habe. Es lohnt sich ergo dort in den nächsten Tagen öfter mal vorbei zu schauen.

Über Lob und Kritik in Form von Kommentaren auf meinem Blog oder (je nachdem wer dort einen Account hat) auf Flickr freue ich mich natürlich – schließlich stehe ich noch am Anfang meines Fotografen-Daseins und brauche Feedback, um mich richtig weiter zu entwickeln und mich zu verbessern.

PS. Es war ein Anfang und erster Versuch von Fotos im Endzeit-Genre. Einige meiner geneigten Leser, die Endzeit-Larp spielen, können damit rechnen irgendwann von mir wegen einem weiteren Fotoshooting angesprochen zu werden. Ich glaube sie wissen selber, wer damit gemeint ist ;-) Ich habe nämlich schon einige weitere Ideen – und das ist sowohl Versprechen als auch Drohung :D

Written by Rabe

8. März 2010 at 23:52

Veröffentlicht in Fotografie

Tagged with , ,

Auf Achse …

with one comment

… ist mein Rabbid heute gewesen. Wir haben hier aber auch tolles Winterwetter, das dazu förmlich einlädt. Es liegt noch Schnee (leider nicht mehr genug, um eine durchgehende Schneedecke zu haben) und darüber erstreckt sich ein durchgehend blauer Himmel. Das ist ein Winter, von dem wir unseren Enkeln noch erzählen können. Und meine Kinder ihren Enkeln, wenn sie beginnen in der Goldenen Meile Reis anzubauen. Aber darüber will ich jetzt gar nicht nachdenken, sondern das Heute mit dem strahlenden Sonnenschein genießen. Wie der Rabbid auf seiner Ausfahrt mit dem Unimog:

Written by Rabe

7. März 2010 at 11:25

Was auf die Ohren: Jean-Philippe Rameau

with 2 comments

Als ich den neuen Dienstwagen zum Bekleben mit den Firmenaufklebern gefahren habe, bin ich durch ein Stück von ihm im  Radio* auf den französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau aufmerksam geworden. Hier eine Suite in G-minor:

*Verstärkt stelle ich fest, dass ich auf Autofahrten „Kultur-Sender“ einschalte und vermehrt klassische Musik höre. Ist das dem fortschreitenden Alter geschuldet oder einfach dem Hang nach mehr Kultur abseits der modernen und oft gleichtönenden Popmusik?

Written by Rabe

6. März 2010 at 12:54

Gedanke zur Abgabe des Zehnten:

leave a comment »

Wer kennt nicht die Filme über das dunkle Mittelalter, in dem die bösen und gnadenlosen Feudalherrscher ihren armen Untertanen, die am Rand des Existenzminimums darbten, mit den zu Recht verhassten Steuereintreibern (meist in Begleitung von schwerbewaffneten, hämisch grinsenden Soldaten) den Zehnt abpressten.

Gute alte Zeit, kann ich da nur sagen. Ich wäre froh, wenn ich von dem, was ich erwirtschafte, nur zehn Prozent abgeben müsste …

Dieser Artikel kann als Ergänzung zum Artikel „Früher war Alles besser“ verstanden werden ;)