RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Leben im Jammertal !?

leave a comment »

Während des Fußballspiels meines Ältesten am letzten Samstag steht mein Vater am Spielfeldrand und schimpft die gesamte Spielzeit über wie ein Rohrspatz über die schlechte Spielweise der Mannschaft meines Sohnes. Sie haben wirklich nicht gut gespielt gegen den Tabellenführer, aber jeder hat sich abgemüht und trotz der Niederlage werden sie beim nächsten Spiel wieder auf dem Platz stehen. Sie machen Sport und haben Spaß dran. Man kann ihr Spiel und die Niederlage als Fiasko sehen und ohne Unterbrechung darüber schimpfen, man muss es aber nicht alleine von dem Standpunkt aus sehen.

Heute lese ich in Facebook die Klage über das herbstliche Wetter mit Regen und Kälte, nachdem in den letzten Wochen auch schon vermehrt im Spambereich meines Forums darüber gejammert wurde. Es ist nicht zu leugnen, dass es nass und kalt ist – aber in der Jahreszeit sollte das auch nicht wundern. Wir hatten einen wirklich schönen Sommer und selbst im Herbst hatten wir noch einen richtigen Altweibersommer mit warmen Temperaturen. Die Wälder leuchten in den schönsten Farben und der Herbst mit seinem trüben Himmel, seinen Nebelbänken und dem Glitzern der abendlichen Lichtern in den Pfützen verbreitet eine ganz eigene Atmosphäre. Man kann diese Schönheit erkennen, man kann aber auch statt dessen die nächsten Wochen und Monate mit dem Jammern über das ach so schlimme Wetter und die so arg grässliche Jahreszeit zu verbringen.

Zwei Beispiele stellvertretend für viele Andere, die meines persönlichen Empfindens nach eine Tendenz oder ein Umfeld repräsentieren, die ein ständiges Wehklagen über die ach so schlechte Welt zur obersten Prämisse erhoben hat.

Und das, wie ich es subjektiv wahrnehme, nicht nur in meinem persönlichen Umfeld, im Freundeskreis, in der Familie und auf der Arbeit, sondern auch in der Presse. Vielleicht verkaufen sich schlechte Nachrichten besser, weil sie emotional eher eine Gemeinsamkeit herstellen. Es regt sich halt gemeinsam viel schöner auf, als alleine. Aber würde man sich gemeinsam nicht auch viel schöner (er)freuen können?

Vielleicht ist es aber auch nur die Hoffnung durch das Erwecken von Mitleid menschliche Anteilnahme zu erheischen. Hat man mehr Bestätigung, wenn die Mitmenschen einen den Kopf tätscheln und in seinen depressiven bzw. pessemistischen Gedanken bestärken? Ist es schöner, wenn die Leute sich mit einem ärgern, anstatt sich mit einem zu freuen? Hat man vielleicht sogar Angst viel Freude zu zeigen, weil es unpopulär ist oder man Neid erzeuge könnte?

Ich weiß es nicht und im Grunde ist es mir auch egal.

Aber was bringt es (außer mich zu nerven)? Wenn man es ändern kann, dann soll man das machen, und wenn nicht, dann sollte man seine Perspektive bzw. seinen Standpunkt überdenken. Das Schlimmste ist doch, wenn die Schönheit und das Freundliche, das uns umgibt, so alltäglich wird, das man es nicht mehr wahrnimmt, nicht mehr wahrnehmen kann oder will.

Wer sein Leben in einem Jammertal verbringen will und in allem lieber das Negative sieht, dem wünsche ich viel Spaß oder was auch immer man dabei so wünscht. Aber ich kann es einfach nicht mehr hören und genieße lieber mein Leben. Oder um es mit einer Bekannten zu sagen: „Das Leben ist blau!“.

Advertisements

Written by Rabe

9. November 2009 um 21:19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: