RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Levantiner Haselnuss aus der Levante !?

with 2 comments

Von „Mon Cheri“ kennt man ja schon die Piemont-Kirche, die nur dem Marketing dient und gar nicht aus Italien, sondern aus Portugal kommt. Gerade hörte ich in einer Fernsehwerbung von „Ferrero Rocher“, dass diese (zugegebenermaßen ja leckeren) Süßigkeit auch aus „levantiner Haselnüssen“ besteht. Zeit, dieser scheinbar exklusiven Nussart nachzugehen.

Das Ergebnis ist ernüchternd, denn an sich hat diese Nuss mit der Levante zumindest heute wenig zu tun. Die Levante ist an sich die östliche Küste des Mittelmeers, aber die Nuss wird an der türkischen Schwarzmeerküste geerntet. Jedoch scheint sie, wenn man die entsprechenden Internetshops durchforstet, unter dem Namen „Levantiner“ weit verbreitet zu sein.

Es stellt sich die Frage, ob die richtigere Bezeichnung „türkische Haselnuss“ in Deutschland wohl nicht absatzfördernd. Ehrlicher ist da schon „RitterSport,“ auf deren Webseite die Nuss als „Türkische Haselnuss (Levantiner)“ bezeichnet wird. Aber sicher eine Marketingbezeichnung, über die man vielleicht mal nachdenken sollte …

Advertisements

Written by Rabe

1. Februar 2009 um 14:13

Veröffentlicht in Sammelsurium

Tagged with , , , ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ein recht delikates Beispiel für irreführende Werbung. Interessant und gut, dass der Herr Rabe dem mal nachgegangen ist und dies dank des Internets aufdecken konnte.

    Aber ist dies ein Einzelfall, ist es ein bloßer Irrtum oder bewusste Manipulation, Entschuldigung, Marketing-Strategie? Bei dieser Frage kämen wir zu der Überlegung, wozu Werbung denn ganz allgemein eigentlich da ist, bzw. da sein sollte. In einer gesunden, humanistischen Gesellschaft sollte sie den Menschen über zur Verfügung stehende Produkte, Dienstleistungen etc. informieren. Dabei kann sie natürlich Vorteile betonen aber sie sollte sie weder verfälschen noch in die Irre führen. In unserer Gesellschaft allerdings, in der das Wohl der Wirtschaft bedingungslos über dem des Menschen steht, gestaltet sich das anders: mit Hilfe von Marketing und PR wird vordergründig versucht, in dem potentiellen Kunden Bedürfnisse und Begehren zu wecken. Gleichzeitig wird ihm dabei natürlich eine Möglichkeit zur Befriedigung dieser Bedürfnisse angeboten: das beworbene Produkt. Ob der Mensch diese Dinge wirklich braucht oder ob ihm dieses „Brauchen“ hierbei nur suggeriert wird, spielt dabei keine Rolle, ja, es wird moralisch nicht einmal in Frage gestellt. Dabei scheint es nur ein Ziel zu geben, nämlich jenes, dass der Mensch konsumiert, aus welchem Grund auch immer. Hauptsache, er tut es. Die Rolle des beworbenen Produktes oder der Dienstleistung entkoppelt sich dabei von dem Zweck, zum Wohle des Menschen geschaffen bzw. bereitgestellt worden zu sein. Sie verkommt zu etwas, das der reinen Gewinnmaximierung und dem weiteren „Anschüren“ des Systems Wirtschaft dient. Manch einer mag diesem System noch ein Vorteil für die Menschheit abringen können, ich tue dies bereits nicht mehr. Abgesehen davon, das das Festhalten an diesem System in einer materiell begrenzten Welt ohnehin auf kurz oder lang zum Scheitern verurteilt ist.
    Die Rolle des Menschen ist dabei auch klar. Er ist der Konsument, er wird durch Werbung gezielt manipuliert und benutzt. Der Wert des Menschen wird auf seine wirtschaftliche Kaufkraft reduziert. Selbst vor Kindern macht dieser Versuch wirtschaftlicher Ausbeute nicht halt.

    Ich kann den Lesern dieses Blogs nur empfehlen, mal ganz gezielt darauf zu achten, wie Werbung auf ihn wirkt, egal ob es sich um Fernsehwerbung oder Werbung im Radio, in Zeitungen oder auf Plakaten handelt. Welche Bedürfnisse werden dabei suggeriert und was empfindet man beim Betrachten. Wie objektiv sind diese Bedürfnisse im Endeffekt wirklich. Auch interessant ist die Überlegung, ob eine eventuelle Befriedigung des Bedürfnisses wirklich zu einem besseren Leben, zu mehr Wohl-sein führen würde.
    Was jetzt abschließend nicht heißt, dass man keine Ferrero Rocher mehr genießen soll! Doch man sollte sich mal bewusst machen, dass es sich dabei um nichts anderes als um eine Schokopraline handelt, und nicht um einen „exklusiven Genuss in Gold“.

    Seppelsche

    2. Februar 2009 at 08:57

  2. […] Seite zu den verwendeten Haselnüssen sagt. Zufällig gefunden durch einen Artikel im RabenZeit-Blog zum gleichen Thema der “Levantiner Haselnüsse”. Zwar sind die Haselnüsse auch bei Ritter Sport noch “levantiner”, aber immerhin […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: