RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

Tintenfischpilz im Brohltal.

leave a comment »

Heute hörte ich in den Nachrichten vom Tintenfischpilz, der unter anderem mit unserem Gemeinen Stinkmorchel verwandt ist. Wie dieser auch verströmt der Tintenfischpilz, so benannt nach seinem Aussehen, einen Aasgeruch, mit dem er Fliegen anlockt. Diese übernehmen dann wiederum die Fortpflanzung. Ein System, das bei deutschen Pilzen sonst nicht besonders verbreitet ist.

2008-11-19-tintenfischpilz

Dieser Pilz ist wohl jetzt auch im Brohltal entdeckt worden. Es ist sicher nicht der einzige Pilz, der in der Eifel wächst, aber erst 1913 ist er das erste Mal in Europa entdeckt worden – ursprünglich stammt der Pilz aus Australien. Und wie viele Tier- und Pflanzenarten aus Australien auch, ist der Tintenfischpilz giftig. In den letzten fünfzig Jahren hat er sich nach der Aussage im Radio in Europa besonders in wärmeren Flussniederungen (wie scheinbar der Eifel !?) verbreitet.

Eine Lebensform mehr, die den Sprung aus den angestammten Biotopen geschafft hat und jetzt wohl auch unsere Umwelt bereichert. Ich habe ihn bisher nicht live und in Farbe gesehen – aber jetzt werde ich mal die Augen offen halten.

Mehr Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Tintenfischpilz

Advertisements

Written by Rabe

19. November 2008 um 17:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: