RabenZeit

Auf der Suche nach dem goldenen Zeitalter.

„Wilder Westen“

with one comment

Mein erstes Blog wird eingestellt und gelöscht – Grund genug auch den einen oder anderen Beitrag in dieses Blog hinüber zu retten. Dies ist einer dieser Beiträge und ich habe ihn am 06. Juli 2007 verfasst:

Wer kennt noch die Karl-May-Festpiele (indessen nenne sie es “Karl-May-Events”) in Elspe? Bei meinem letzten Besuch war ich noch kleiner und um einiges jünger – aber am Dienstag, den 03. Juli, war ich dann mal wieder dort. Mein Ältester beendet seine Zeit in der Grundschule und wechselt nun auf das Gymnasium – ergo stand die Abschlußfahrt an, bei der ich als Fahrer und Betreuer mit der Klassenlehrerin und vier anderen Eltern dabei war.Die Eintrittspreise sind für einen Freizeitpark mit 20 Euro recht human und auch die Preise an den Imbissbuden (für eine Pommes mit Ketchup 2 €) und in den Souvenierläden (Strohcowboyhut für 5 €) auch günstiger, als ich es erwartet hatte. Aber außer den Shows und dem eigentlichen Grund des Besuches, der Aufführung einer Karl-May-Geschichte (in unserem Fall “Der Ölprinz”), kann man nur shoppen oder essen gehen. Die Shows haben wir aber natürlich alle mitgenommen. Erstmal die Akrobaten aus Tansania, bei denen man sich schon beim Zuschauen den Rücken bricht; dann die Musikshow mit Sängern und Tänzern aus Tennesse (USA).

Aber stark beeindruckt hat mich die Vorführung der Stuntmen (und einer Frau) mit ihren Pferden. Eine wirklich tolle Show – das muss man ihnen lassen. Als ich gesehen habe, was die mit ihren Pferden machen, kam bei mir wieder die Sehnsucht auf, mal wieder selber reiten zu gehen. Ich hätte mir viele Sachen (mit der entsprechenden Anleitung) auch selber zugetraut. Als die Stuntleute dann aber auf eine Turm hoch sind und sich dort runter haben fallen lassen, habe ich dann eingesehen, dass es kein Beruf für mich wäre – Höhenangst ist da wohl doch hinderlich.

Aber die Atmosphäre hat ein Vorhaben von mir aus dem letzten Jahr wieder ans Tageslicht gezerrt: Mal Western-Larp auszuprobieren. Dabei muss man sagen, dass ich familiär vorbelastet bin. Mein Vater sieht gerne Western und so bin ich mit Fuzzy (Kennt den noch Jemand?), den glorreichen Sieben und mit dem Mann mit der Mundharmonika aufgewachsen. Außerdem hatte mein Vater eine Sammlung von Time-Life-Büchern über den “Wilden Westen” – hatte, weil sie indessen bei mir zu Hause sind. Ich denke für nächstes Jahr werde ich mal das Projekt “Western-Larp” anvisieren.

Back to Elspe. Thematisch – und sicher auch in den nächsten Monaten nochmal live und in Farbe. Die Vorführung hat viel Spaß gemacht, auch wenn ich erwähnen sollte, dass ich Karl May nie gelesen habe und auch die Filme nur selten gesehen habe (es gibt meines Erachtens bessere Bücher und Filme dieses Genres). Die Vorführung begann mit einer Prügelei und wir Eltern waren uns einige: Was die Kinder angeht könnte es jetzt die ganze Zeit so weitergehen. Aber beim Schlussapplaus wurden natürlich Winnetou und Shatterhand frenetisch bejubelt – während die Erwachsenen bei den Dialogen der Blutsbrüder nur peinlich berührt die Hand an die Stirn geschlagen haben. Wir hatten auch nicht verstanden, warum die Indianer erst Waffen aus dem Zug stehlen, um beim nächsten Angriff mit Tomahawks anzugreifen. Aber Logik und Dramaturgie müssen ja nicht zwingend überein stimmen …

Trotz des nassen Wetters war es ein toller Tag und ich muss sagen: Der “Wilde Westen” rockt.

Advertisements

Written by Rabe

2. März 2008 um 09:31

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo,

    ja die Karl-May-Events sind ein muss für echte Western-Fans.

    Westernshop

    29. August 2008 at 09:48


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: